Mitgliederversammlung 2017

von Katja Stauffer (Kommentare: 0)

Grandioses Aushängeschild

Schwarzenberger Herolde blicken auf ein erfolgreiches Jahr mit 21 Auftritten hier und andernorts.

  1. Martin Stauffer und Carmen Schmieder (hinten) zeichneten Petra Fessler für 10-jährige, Herbert Schonhard für 25-jährige (Mitte) und Torsten Rombach für 30-jährige Mitgliedschaft aus. Foto: Gabriele Zahn

 

WALDKIRCH. Mit 21 Auftritten zu verschiedensten Anlässen im vergangenen Jahr waren die Schwarzenberger Herolde wieder ein Aushängeschild für Waldkirch. Der Kalenderverkauf war arbeitsintensiv aber erfolgreich. Dieses Jahr steht als größere Aktion die Bewirtung am Museum beim Orgelfest an.

Zur Eröffnung der Jahreshauptversammlung stellte Ausbilder Stefan Mack eine Fanfare aus der ehemaligen DDR vor, die mit einem Umschaltventil versehen ist. Dieses Ventil ermöglicht neben den Naturtönen auch Zwischentöne.

Der Fanfarenzug Schwarzenberger Herolde hatte 21 Auftritte im Gewand, davon drei größere Konzertauftritte, unter anderem bei der Eröffnung des Sick-Logistikzentrums und in der Kirche St. Margarethen, berichtete Vorsitzender Martin Stauffer. Alle kleinen und größeren Auftritte im vergangenen Jahr ließ Chronikerin Annika Fuchs Revue passieren. Die Schwarzenberger Herolde beteiligten sich am Blumenkorso in Schlettstadt und gestalteten den Auftakt zur Städtepartnerschaftsfeier in Waldkirch. In der Winterzeit seien Auftritte der Herolde nicht üblich, verlas Barbara Kern den Bericht des Dirigenten Udo Schmitz. Der Blumenkorso sei immer eine Reise wert, aber nirgends würden die Herolde an einem Tag so ausdauernd gefordert wie dort. Das letzte Highlight 2016 sei das Adventskonzert der Badischen Zeitung gewesen.


Der Paradigmenwechsel, an der Trommel und an der Pauke auswärts ausbilden zu lassen und die Bläserausbildung im Verein zu machen, habe sich bewährt. Ebenso die dreiteilige Probenstruktur. Wie vergangenes Jahr, werden die Herolde auch dieses Jahr wieder die Möglichkeit haben, für die abwechslungsreiche Fanfarenmusik Werbung zu machen.

Die Jugendleiter Anita Scheer und Hans Dezulian präsentierten einen Film, der dokumentierte, dass die Jugend bei ihren Treffen immer viel Spaß hat. Die Festwirte hatten vier Einsätze, berichtete Markus Bernasconi, arbeitsintensiv sei die Kalenderaktion gewesen.

Für dieses Jahr stehe einiges mehr an, wie die Bewirtung am Museum beim Orgelfest. Der Kalenderverkauf sei wichtig, kommentierte Stauffer und dankte besonders den Mitgliedern, die zusätzliche Verkaufsgebiete übernahmen. Die Einnahmen seien für die Jugendarbeit und für das Einkleiden der Aktiven. Oberbürgermeister-Stellvertreter Josef Rothmund würdigte die Qualität der Musik und das optische Erscheinungsbild der Schwarzenberger Herolde. "Die Gewandung ist grandios." Die Stadt arbeite gern mit den Herolden zusammen, da es ein fruchtbares Miteinander sei. Die Erwartungen an die Herolde im Jahr der Heimattage sei riesig, denn das Mittelalterliche Marktplatzfest werde ein Höhepunkt.

Ehrungen: Für 10-jährige Mitgliedschaft wurde Petra Fessler geehrt, für 25 Jahre Herbert Schonhard und für 30 Jahre Torsten Rombach.

Neuaufnahmen: Philipp Schulz lernt seit gut einem Jahr Trommel und hat auch Interesse, Pauke zu lernen. Schulz wurde von der Versammlung einstimmig aufgenommen.

Quelle: Badische Zeitung

Zurück

Einen Kommentar schreiben